You are currently viewing abstracts tagged with the keyword "Graphemics"

Obwohl die Runenschrift in der Frühneuzeit auf Island als verpönt und verdächtig galt – wie uns Björn Jónsson in seinem Samtak um rúnir (1642) unterrichtet – vermehren sich ausgerechnet im 18. und 19. Jh. die Runeneinträge in isländischen Handschriften. Dort stellen sie ein sekundäres Phänomen dar, das trotz Übereinstimmungen mit der gelehrten Tradition aus Skandinavien […]

[ Continue reading ... ]

A fundamental working tool for the joint RuneS project will be a comprehensive database for documenting, describing and analyzing all research results of the three research centres. At the heart of this database the file “find” will compile necessary primary information on the runic inscriptions themselves comprising, among other things, the name(s) of the respective […]

[ Continue reading ... ]

Kennzeichnend für den Übergang vom Älteren Futhark zum Jüngeren Futhark im 7. und 8. Jh. ist in Skandinavien eine Reduzierung des Zeichenbestands von 24 auf 16 Zeichen, obwohl zu dieser Zeit durch sprachhistorische Lautwandelprozesse (z.B. Umlaut) eine erhebliche Erweiterung des Phonembestands zu verzeichnen ist. Es kam also dazu, dass die Runenreihe der Wikingerzeit (ca. 800-1100) […]

[ Continue reading ... ]

Svaret på denna fråga har hittills varit ‘ja’. Det mest välkända exemplet på denna betydelse återfinns i den Första grammatiska avhandlingen (ca 1150), där författaren argumenterar för att anpassa och utöka det latinska alfabetet för att uppnå ett grafofonemiskt precist skriftsystem som lämpar sig för fornisländskan. Han säger då till sin tänkta motpart att eigi […]

[ Continue reading ... ]

Die meisten Editionen von Runeninschriften bieten neben einer Transliterierung der Inschrift (Umsetzung der Runen in eine Schrift mit lateinischen Zeichen und Hilfszeichen) auch eine Transkription in eine landessprachliche Sprache an. Dieses Verfahren ist auch von Handschrifteneditionen bekannt, wo man dann von Normalisierung spricht. Im Lauf der Forschungsgeschichte hat sich z. B. für das Altisländische des […]

[ Continue reading ... ]

The aim of the paper is to present a model for the description of runic graphs and a method for their classification into graph-types and graph-type variants. The classification of runic graphs into graph-types and variants requires the establishment of typological criteria. Runologists have described runic graphs in various ways, employing different sets of graphic […]

[ Continue reading ... ]

In this paper, I address two important issues regarding the description and decipherment of runes on metal objects. The first point concerns a comprehensive epigraphic analysis of runic writing prior to identifying runic graphs. Exemplified with autopsy-based results from the Continental runic corpus, I will present a systematic way of analysing and documenting epigraphic features, […]

[ Continue reading ... ]

As a common textbook definition, a grapheme is defined as ‘the smallest distinctive unit in a writing system’ and an allograph as a ‘variant of such a distinctive unit’ [Bußmann 2002:264; This definition is also given by Barnes & Page (2006:67).]. ‘Smallest’ seems to be unproblematic, however, the second requirement ‘distinctive’ is more difficult to […]

[ Continue reading ... ]

Die Inschriften der Goldbrakteaten der Völkerwanderungszeit stellen insofern eine Besonderheit dar, als die auf ihnen vorkommenden Zeichen verschiedenen Kategorien (Runenschrift, Lateinschrift, Beizeichen, Ornamente, Bildelemente) zugeordnet werden können. Während die Identifikation bei vielen Zeichen keine Schwierigkeiten bereitet, ist die Zuordnung bei einigen unklar.  Dabei stellen sich verschiedene Fragen: Handelt es sich um ein  Schriftzeichen oder liegt […]

[ Continue reading ... ]